Nahe bei den Kunden: Domaine Les Faunes

Die Familie Mistral-Monnier bewirtschaftet das Familienweingut seit anfangs der 60er Jahre. Begonnen hat das Ganze aber mit dem Vater von Marius Monnier. Er war der Besitzer des bekannten „Clos de la George“ in Yvorne.

Im Jahr 1947 zog Sohn Marius Monnier von seinem Wohnort Tour-de-Peilz in den Kanton Genf und wurde Kellermeister in einer Schaumweinkellerei. Von 1954 bis 1966 führte er zusammen mit seiner Frau das „Cafe de la Poste“ in Dardagny und arbeitete parallel dazu noch in der Weinhandlung der Gebrüder Friederich im gleichen Dorf. Gerade einmal 3 Hektaren Reben besass Monnier, als er in den frühen 60er Jahren die „Domaine les Faunes“ gründete. Nach und nach vergrösserte er seinen Besitz durch den Zukauf von mehreren zusätzlichen Parzellen. 1977 begann er mit seinem Schwiegersohn Gilbert Mistral, der aus einer Winzerfamilie in der Provence stammte, den Bau der heutigen, eigenen Kellereianlage. 1983 übergab Marius Monnier den Betrieb an seine Tochter und an Gilbert Mistral.
Heute führen die beiden Enkel Frédéric und Ludovic den Betrieb. Beide sind erst auf dem zweiten Bildungsweg Winzer geworden. Frédéric studierte zuerst Maschinenbau- und Robotertechnik- Ingenieur, arbeitete dann mehrere Jahre als Informatiker und schloss 2005 sein zweites Studium als Ingenieur Weinbau und Weinkunde an der EIC in Changins ab. Heute ist er zuständig für den Keller, die Weinbereitung und die Vermarktung. Ludovic erlernte zuerst den Beruf eines Automechanikers, um dann ebenfalls auf das Weingut zurückzukehren. Er ist verantwortlich für die Weinberge und garantiert damit die Qualität der Reben und Trauben.
Die Brüder arbeiten nach den Richtlinien der integrierten Produktion, um die Umwelt zu schützen. Sie vinifizieren die Ernte von 40 Hektaren Reben. Mit ihrem gradlinigen Stil und zurückhaltendem Einsatz von Holz gelingen ihnen Weine, die ideale Essensbegleiter sind.

faunes_pn2008Pinot Noir Les Faunes 2008 AOC Genf
Traubensorte 100% Pinot Noir. Schönes, wenn auch leicht mattes Rubinrot mit leicht braunen Reflexen. Würzige, expressive und reife Nase, wobei die Aromen von Kirschen und Himbeeren hervorstechen. Eine elegante, mittlere Struktur. Schöner fruchtiger Auftakt im Mund mit feinen Tanninen und einer minimen Säure, die sich im Gaumen angenehm entwickelt, Schmelz, dezente Pinot-Typizität. Das Finish ist mild und im Abgang leicht bitter. Austrinken.
16.5/20.
Zurück

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.