Einer der besten Weinmacher der Welt: E. Guigal

Einer der besten Weinmacher der Welt: E. Guigal
Das behaupten ehrfurchtsvoll mindestens die französischen Weinkritiker und Journalisten.

guigalDer Familienbetrieb E. Guigal wurde 1946 von Vater Etienne in Ampuis, der Wiege der Appellation im nördlichen Teil der Rhône-Region gegründet. Er wurde seit 1961 in zweiter Generation von seinem Sohn Marcel geleitet und wird jetzt in der dritten Generation von dessen Sohn Philippe, einem hochbegabten Önologen weitergeführt. Marcel Guigal war es auch, der mit seinen Weinen die Rhône aus dem Schatten von Bordeaux und Burgund geführt hat. Er ist ein sehr bewunderter Mann, nimmt das aber mehr als gelassen. Die halsbrecherisch steilen Weinberge der 45 Hektaren grossen Domaine Guigal, mit ihren herausgemeisselten Terrassen und den kargen Böden, erstrecken sich über 4 Appellationen: Hermitage, Condrieu, Côte Rôtie und Saint Joseph. Das Haus E. Guigal steht wie kein anderes für die besten Rotweine in diesen Gebieten. Mit seinen drei Einzellagen La Turque, La Landonne und La Mouline hat man die Qual der Wahl. Nicht von ungefähr hat Robert Parker diese Weine mehrfach mit 100/100 Punkten bewertet. Ein bis zu 4-jähriger Ausbau in den monumentalen Eichenfässern perfektioniert die Evolution dieser Weine. Neben seinen Spitzenweinen legt die Familie Guigal besonderen Wert auf schmackhafte Alltagsweine mit gutem Preis-Genussverhältnis. Aussergewöhnlich ist auch die Konsequenz, mit der die Guigals das Maximum aus Rebberg und Terroir holen und die Qualität des konzentrierten Rebgutes in kleinen Quantitäten durch den Ausbau in Barriques aus der hauseigenen Küferei bis in die Flasche bringen.

guigal_hermitage_1996Hermitage E. Guigal 1996
Traubensorte 100% Syrah. Dichtes Rubinrot mit einem Braunton. Eine saubere Nase mit einer mittleren Intensität von getrockneten roten und schwarzen Kirschen, Dörrpflaumen, Rosinen, etwas weisser Pfeffer, Erde und Waldboden. Im Gaumen noch ordentlich vollmundig, mit einer harmonischen Säure, einer samtig weichen Textur und gut eingebunden Tanninen. Ein gut gemachter Wein, der wohl die Blüte seines Lebens mindestens erreicht hat. Ich glaube nicht, dass er noch komplexer werden kann. Also austrinken. 17/20.
Zurück

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.