Ein Schweizer Wein, den es gar nicht gibt. Domaine Henri Cruchon

Anlässlich seines achtzigsten Geburtstages hat Seniorchef Henri Cruchon die Special Edition eines Weissweines, den es offiziell gar nicht gibt und den es auch nicht mehr geben wird, kreiert und limitiert herausgegeben.

Cruchon vornEs ist ein Chasselas Grand Cru Barrique Non Filtré aus dem Rebberg Mont de Vaux mit dem bezeichnenden Namen „Cuvée Henri“. Gelesen wurden die Trauben genau am achtzigsten Geburtstag von Henri Cruchon, am 17. Oktober 2012. Ich hatte das Glück, eine der 800 persönlich von ihm an gute Kunden und Freunde verschenkten Flaschen zu erhalten.

Das Weingut
Das ganz in der Appellation AOC Morges gelegene Weingut ist 42 Hektaren gross und besteht aus einem richtigen Mosaik von 112, auf 20 Gemeinden verteilten Rebparzellen. Sie sind verstreut in einer Landschaft von beneidenswerter Schönheit. Jeder dieser Weingärten besitzt sein Terroir, sein Mikroklima und seine Persönlichkeit. Die grosse Vielfalt der Weinberge spiegelt sich in der Vielfalt und dem umfassenden Sortiment der 16 Sorten und der 36 verschiedenen Weine wider. Ein Drittel der 42 Hektaren wird nach der Methode der umweltfreundlichen, integrierten Produktion bebaut. Auf den anderen zwei Dritteln kommt der biologische Anbau zur Anwendung, bei dem ganz auf chemische Syntheseprodukte verzichtet wird. Die Reben werden mit mineralischen, pflanzlichen und tierischen Substanzen nach einer mit Homöopathie vergleichbaren Methode gepflegt. Die Domaine ist seit 2001 Mitglied von Mémoire du Vin Suisse.

CruchonwinzerDie Winzer
Als Spross einer Winzerfamilie gründete Henri Cruchon das Weingut im Jahr 1976. Schon bald standen ihm aber sein älterer Sohn Michel, er ist für die Rebberge verantwortlich und der jüngere Sohn Raoul, der als Önologe die Kelterung betreut mit ihren beiden Ehefrauen zur Seite. Seit 2010 steht mit der Önologin Catherine Cruchon die neuste Generation im Keller der Domaine. Die Winzerfamilie Cruchon wird wegen ihrer Dynamik und Kreativität gerne als Vorbild zitiert und gilt in zahlreichen innovativen Projekten als Pionierin. So setzt sie auch das Motto des Weingutes um. Dieses lautet: Die Erde gehört nicht uns. Wir sind ihr zu Dank verpflichtet indem wir sie zukunftsorientiert bebauen und uns so auch unsere Zukunft sichern.

cruchon2012Verkostungsnotizen
Schönes Zitronengelb mit goldigen Reflexen. Traubensorte 100% Chasselas. Ausgebaut im Barrique. In der Nase ein feiner, blumiger und mineralischer Duft. Noten von Lindenblüten und weissem Pfirsich. Im Gaumen zarte, wunderbar eingebaute Barriquenoten. Im Abgang trocken und mineralisch. Eine schöne Fülle, reichhaltig, geschmeidig, ausgewogen, frisch und harmonisch.
Passt hervorragend zu Vorspeisen, Süss- und Salzwasserfischen, Fleischgerichten mit Geflügel oder einer Käseplatte.

Zurück

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.