955 prämierte Weine und einige überraschende Nominierungen!

Die Ergebnisse der diesjährigen Rekordausgabe stehen fest: Von den 3254 registrierten Weinen, die Ende Juni in Sierre verkostet wurden, haben 955 eine Gold- oder Silbermedaille erhalten. Für das grosse Finale, das seinen krönenden Abschluss bei der «Gala des Schweizer Weins» am 24. Oktober in Bern findet, wurden 80 von ihnen nominiert.

Der «Grand Prix du Vin Suisse 2019» hat in seiner 13. Ausgabe mit 3254 Weinen aus 544 Weingütern eine Rekordteilnahme verzeichnen können. Der Wettbewerb ist der einzige seiner Art auf dem Gebiet der Schweizer Eidgenossenschaft und wird jedes Jahr von der Vereinigung VINEA in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift VINUM organisiert. Er vermittelt einen guten Eindruck über die Vielfalt der Schweizer Weinkultur und ist durchaus repräsentativ, denn immerhin wurden Weine aus 21 von insgesamt 26 Weinkantonen vorgestellt.

Ein Wettbewerb nach den strengen Anforderungen des Verbands der Schweizer Önologen
Der «Grand Prix du Vin Suisse 2019» steht unter der Schirmherrschaft des Verbands der Schweizer Önologen (USOE), der einen Sachverständigen zu den Verkostungen entsendet. Dieser wacht über die Einhaltung der Regeln des USOE, insbesondere in Bezug auf die Anonymisierung der Weine, die Zusammensetzung der Jurys sowie die Bedingungen der Weinverkostung. Unter den registrierten Weinen erhalten maximal 30 % eine Medaille. In der diesjährigen Ausgabe wurden insgesamt 955 Weine ausgezeichnet – 373 mit Gold und 582 mit Silber.

So waren die nominierten Weine noch nie verteilt
Die nominierten Weine sind die 6 bestplatzierten Weine in jeder der 13 Kategorien (8 für die Kategorie Pinot Noir, da 3 Weine dieselbe Punktzahl erzielten). Sie kommen aus allen helvetischen Weinregionen, insbesondere aus dem Wallis (25), dem Kanton Waadt (19), der Deutschschweiz (18), dem Tessin (5), der Drei-Seen-Region (5) und aus Genf (8). Ein solch breites Spektrum zeigt, dass jede Weinregion gute Chancen hat, die eine oder andere Medaille zu ergattern. Was die Verteilung der Weine pro Kategorie betrifft, so hält der « Grand Prix du Vin Suisse 2019» einige Überraschungen bereit. In der Kategorie Müller-Thurgau, die für gewöhnlich von Deutschschweizer Weinen dominiert wird, finden wir beispielsweise einen Genfer und einen Neuenburger Wein. In der Kategorie Merlot befinden sich 2 Tessiner und 2 Walliser Weine, aber auch ein Waadtländer und ein Genfer Wein. Unter die besten Weine mit Restzucker haben es 3 Genfer und 2 Walliser Weine sowie ein Waadtländer Wein geschafft.

Die Ermittlung der Sieger der nominierten Weine erfolgt anhand einer vergleichenden Blindverkostung durch international anerkannte Weinexperten, die im Sommer in Sierre stattfindet. Die Ergebnisse dieser finalen Verkostung werden bei der «Gala des Schweizer Weins» am 24. Oktober in Bern, dem Schweizer Weinevent des Jahres, bekannt gegeben. An diesem prestigeträchtigen Abend werden auch die Spezialpreise «Prix Bio», «Prix Vinissimo Weiss und Rot» sowie der heiss begehrte Titel «Schweizer Weingut des Jahres 2019» verliehen.

Nähere Informationen erhalten Sie von:
Emeline Zufferey                                                   Thomas Vaterlaus
Technische Leitung VINEA                                     Chefredakteur VINUM
+ 41 27 456 31 44                                                 + 41 44 268 52 40
emeline.zufferey@vinea.ch                                   Thomas.Vaterlaus@vinum.ch

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.