Klein aber fein: Château Faizeau

Chateau Faizeau liegt in der Appellation Montagne Saint Emilion, das im Norden direkt an Saint Emilion grenzt. Der nur aus alten Reben erzeugte Wein liegt seit Jahren an der Spitze der Appellation.
Weiterlesen

Ein Geniestreich: Château La Fleur 2005

Vor den Toren von Libourne liegt Pomerol, das heisst wir sprechen von Château Lafleur (-Pomerol). Einige Kilometer weiter in St. Emilion liegt dieses Ch. La Fleur (-St. Emilion). Dieser „kleine“ St. Emilion ist ganz beachtlich, gehört auch ohne grosse Klassierung zu den besseren St. Emilions. Bei einigen Weinhändlern ist dieser durchaus empfehlenswerte Ch. La Fleur für CHF 40-50 pro Flasche (2005er) erhältlich, während der Ch. Lafleur aus Pomerol CHF 1000-1400 kostet! Weiterlesen

Nichts für Finessetrinker: Château Troplong Mondot

Das Château Troplong Mondot ist mit 33 Hektaren an einem Stück eines der grössten und vor allem eines der führenden Weingüter in Saint Emilion. Es liegt auf den Hügeln oberhalb der Stadt, etwas südöstlich des historischen Ortes auf einem Kalksteinsockel, der von einer Lehmschicht bedeckt ist. Weiterlesen

Aufgestiegen in den Olymp: Clos de L’Oratoire

Die Familie der Grafen von Neipperg entstammt aus dem 12. Jahrhundert. Die Grafschaft im Gebiet Schwaigen in Württemberg umfasste damals rund dreissig Dörfer. Berühmte Soldaten, Diplomaten und eine lange Familientradition zeugten in den vergangenen Jahrhunderten von kriegerischen Grosstaten, jedoch auch auf eine enge Bodenverbundenheit. Die ganze Geschichte lässt sich auf der hervorragend strukturierten Seite www.neipperg.com nachlesen.
Weiterlesen

Seit über vier Jahrhunderten in gleichem Besitz: Château La Gaffelière

Überreste, die der Comte de Malet Roquefort 1991 ausgrub, zeugen von einer langen und ereignisreichen Weinbaugeschichte, die bis zur gallorömischen Epoche zurückreicht. Das Gut, das sich seit über vier Jahrhunderten in Besitz dieser Familie befindet, gehört zu den ältesten und bedeutendsten Weinbaubetrieben der Gemeinde Saint-Emilion.
Weiterlesen

Ein kleiner Cheval Blanc: Der Chateau la Tour du Pin 2010

Eines der am besten gehüteten Geheimnisse war wohl dieser Wein, von welchem Cheval Blanc nur wenige Jahrgänge produzierte. Bekannt in der Schweiz wurde der kleine Bruder leider auch nicht, weil die grösste Menge dieser Produktion an eine französische Restaurantkette verkauft wurde. Dank der guten Nase von „Globalwine Rarities“ in Zürich, welche letztes Jahr schon einen kleinen Teil des 2011ers und nun den deutlich begehrteren 2010er anbietet, können wir ihnen dieses exzellente Erzeugnis vorstellen.
Weiterlesen

Clos Dubreuil 2002, St-Emilion

Aufgrund von dem, was die verschiedensten Weinkritiker über den Clos Dubreuil 2002 schreiben, könnte unsere Bewertung dieses Erzeugnisses als hochstilisiertes Seppuku wahrgenommen werden. Es stimmt allerdings auch, dass der erste Jahrgang des talentierten Benoît Trocard der 2003er ist. Clos Dubreuil erwarb er erst Ende 2002.
Weiterlesen

Chateau Clos Dubreuil 2011

Ob Garage-Wein oder nicht interessiert heute nur die wenigsten. Dafür produziert das 7ha grosse Clos Dubreuil, welches bis 2002 Louis Mitjavile, Besitzer des renommierten Tertre Roteboeuf und Sohn des unnachahmlichen François Mitjaville gehörte und seitdem dem umfangreichen Portfolio von Benoît Trocard zugehörtstets besonders empfehlens- werte Weine.
Weiterlesen

Chateau Péby-Faugères 2011

Jeder ist sich einig: Der unermüdliche Silvio Denz arbeitet grossartig und verwöhnt Jahr für Jahr eine immer breitere Fangemeinschaft. Wir können uns also nur darüber freuen, dass er letztlich das Chateau Lafaurie-Peyraguey übernommen hat. Hier geht es allerdings um die Kultcuvée des Chateaus Faugères.
Weiterlesen