Frescobaldi präsentiert die siebte Traubenlese in Gorgona

 Das im Jahre 2012 begonnene Sozialprojekt in Zusammenarbeit mit der Gefängnisanstalt, welche dieses Jahr 150 Jahre alt wird.

Die Erwartungen sind gross, den Gorgona 2018 zu entdecken und zu verkosten. Es ist die siebte Ernte des Weines aus dem Hause Frescobaldi, der wie jedes Jahr im Juni auf der letzten Gefängnisinsel Italiens, welche im Jahre 1869 gegründet wurde und somit dieses Jahr ihren 150sten Geburtstag feiert, vorgestellt wird.

Der Gorgona 2018 ist eine Weisswein-Cuvèe aus Vermentino und Ansonica, welche seit der Ernte 2012 gemeinsam mit den Häftlingen der Strafkolonie hergestellt wird. Im Austausch dazu erbitten jene den Traum einer erneuten Möglichkeit, ihr Leben wieder aufzunehmen, indem sie einen Beruf lernen, die Zeit sinnvoll verbringen und an ein Morgen glauben.

Ein „schmelzender“ Wein, der nach Erlösung und Hoffnung schmeckt, und den Willen nach Wiedergutmachung erfüllt – ein Jubelreigen der Emotionen. Der siebte Jahrgang ist der Ausdruck der territorialen Einzigartigkeit der Insel, welche alle Eigenschaften eines zweifellos mediterranen Terroirs wiederspiegelt: Macchia, Frische und Würzigkeit. Er unterscheidet sich sofort durch sein sattes und schimmerndes strohfarbenes Gelb und seine goldenen Reflexe. Das Bouquet überrascht damit, wie sich die aromatische Komplexität mit einer solchen schmeichelnden Art ausdrückt; die Öffnung ist typisch für die Macchia… Thymian, Rosmarin, Strohblumen. Die Frucht kommt in einem zweiten Moment mit Noten hinzu, welche an exotische und reife Früchte erinnern. Am Schluss nimmt man eine feine Note von Agrumen wahr, gemischt mit Ginster. Zu Beginn ist der Wein im Mund würzig und leicht frisch. Sein maritimer Charakter ist sehr intensiv und sehr einnehmend. Lang im Abgang.

Das Jahr 2018 war von einem milden Winter und einer normalen Niederschlagsmenge gekennzeichnet. Im Frühling hatten sich die Regenfälle verstärkt, vor allem im April und Mai, um dann nach und nach in den Sommermonaten abzuklingen, in denen es heiss und trocken war. Der Monat September, auf der Insel immer von Meeresbrisen gekennzeichnet, war besonders günstig, mit sonnigen Tagen, nicht allzu hohen Temperaturen und ohne Regen.

Auch das Etikett ist besonders und einzigartig, geschlossen, um die Unzugänglichkeit der Insel zu verdeutlichen. Sobald es geöffnet wird entfaltet es seine Schönheit. Wie die „Sonderausgabe“ einerSchülerzeitung, welche jedes Jahr einen anderen Aspekt der Insel darstellt. Die Sonderausgabe aus dem Jahr 2018 beschreibt die topographische Beschaffenheit mittels einer Karte aus 1851. Daraus geht ein heterogenes, für Inseln typisches Küstenprofil hervor. Es ist reich an Meeresbuchten, genannt „cale“ (kleine Buchten), welche die Insel umgeben und einzigartige Geheimnisse und Geschichten hüten: von Cala Martina und Cala allo Scalo, einziger Zugang zur Insel, bis zu Cala Marcona. Von der eleganten Cala Scirocco, Zufluchtsort der Mönchsrobbe, der Grotta del Bue marino, bis zur Cala dei Giunchi, wo das Meer sich mit dem ungewöhnlichen Auftauchen von Süsswasser mischt, um bei der majestätischen Cala Maestra zu enden, welche auf dem Meeresgrund Kreuzen gleich 15 Byzantinische Anker einschliesst – Erinnerungen an ein tragisches Schiffsunglück.

Die Produktion ist begrenzt und biologisch: nur 9000 Flaschen Weisswein aus Vermentino und Ansonica. Ein Wein, der in 7 Jahren die internationalen Märkte von New York bis Japan, jedoch besonders die Herzen jener erobert hat, die das Glück hatten, ihn zu verkosten.

Lamberto Frescobaldi (rechts)

Dieses Projekt macht mich jedes Jahr stolzer – erklärt Lamberto Frescobaldi, Präsident der gleichnamigen toskanischen Weinkellerei. Im Duft und Geschmack von Gorgona ist alles enthalten: die Liebe zur Insel, die Sorgfalt und Leidenschaft der Menschen, der Einfluss des Meeres und das aussergewöhnliche Ambiente. All dies verleiht den Weinen Leben, auf dass sie ein unnachahmliches und exklusives Symbol für Hoffnung und Freiheit werden. Kurz gesagt, es ist die Essenz dieser Erde und eines Projektes, welches niemals aufhört, vor allen den Häftlingen Emotionen zu schenken, und ich sage ihnen immer wieder: seid stolz, denn in jeder Flasche sind Eure Mühen und Euer Wille für einen Neuanfang zu spüren“.

DIE VISION

Das Frescobaldi-Sozialprojekt beginnt im August 2012, und noch bevor der Wein ins Spiel kommt, ist es ein mehrjähriges Projekt, welches in Zusammenarbeit mit Direktion der Strafkolonie entsteht; sein Ziel ist, den Häftlingen eine konkrete und aktive Erfahrung auf dem Gebiet des Weinbaus zu ermöglichen. Unter Aufsicht der Agronomen und der Önologen von Frescobaldi haben die Häftlinge einen Hektar Rebfläche auf der Insel bestellt und zur Produktion von Reben zurückverwandelt. Dazu kam im Laufe der Jahre von Frescobaldi eine bepflanzte Fläche von 1,3 Hektar hinzu.

DIE STUFEN DES PROJEKTS

Im Mai 2013 wurde die erste Weinlese von Gorgona (2012) dem Justizministerium in Rom vorgestellt, und im September desselben Jahres bekam der damalige Präsident der Italienischen Republik, Giorgio Napolitano, die Magnum mit der Nummer “0” als Geschenk von Lamberto Frescobaldi überreicht.

Im Juni 2014 unterzeichnete Frescobaldi einen 15-jährigen Vertrag über die Zusammenarbeit mit der Gefängnisverwaltung, und stellte zwei Häftlinge ein, welche im Weinberg von Gorgona arbeiten und ihr Gehalt direkt von der Firma beziehen.

Im Februar 2015 pflanzten die Häftlinge, koordiniert von den Önologen von Frescobaldi, einen weiteren Hektar Vermentino auf der Insel an, mit dem Ziel, mehrere Menschen in die Arbeit im Weinberg einzubinden und (in 4 Jahren) einen qualitativ hochwertigeren Wein herstellen zu können. Somit erhöht sich die bepflanzte Rebfläche auf 2,3 Hektar.

Im Juni 2018 wird die sechste Lese von Gorgona, “Gorgona 2017”, präsentiert. Die Produktion umfasst 9000 Flaschen und das Etikett ist der Fauna auf der Insel gewidmet. Eine harmonische, perfekt akklimatisierte Artenvielfalt: vom Wildkaninchen zum Wanderfalken und zur Silbermöwe, welche Gorgona als Nistplatz ausgewählt haben.

DIE PARTNER

Andrea Bocelli, welcher den Text für die Lese 2013 verfasste und das Etikett signierte. Simonetta Doni vom Studio Doni & Associati, spezialisiert für die Kreation von Weinetiketten, widmet sich jedes Jahr gratis der Grafik der Etiketten und interpretiert die Charakteristika, welche die Insel und das Projekt einzigartig machen.

Giorgio Pinchiorri, Inhaber der Enoteca Pinchiorri, einem der weltweit bekanntesten italienischen Restaurants, nimmt am Projekt teil, indem er mit seiner exklusiven Küche dazu beiträgt, den önogastronomischen Schatz der Insel Gorgona zu verbreiten.

Argotractors, eine im Jahr 2007 gegründete Gesellschaft der Argo Gruppe mit dem Ziel, ein weltweit bedeutendes Traktorenzentrum zu erschaffen, hat einen speziell für die Arbeit im Weinberg konzipierten Traktor zur Verfügung gestellt.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.