97 Punkte für Rotgipfler Laim 2016 Geheimtipp wird zum High-Scorer

Wenn es um die besten österreichischen Weißweine geht, sind Grüne Veltliner und Rieslinge dicht an dicht gedrängt. Doch nun klopft eine Rarität ganz oben an: der Rotgipfler. Die seltene, weiße Sorte zählt als Geheimtipp unter Insidern. Eine der höchsten offiziellen Bewertungen für Rotgipfler fuhr soeben Johannes Gebeshuber aus Gumpoldskirchen in der Thermenregion ein: Sein Rotgipfler Laim 2016 (bio) wurde beim Internationalen Bioweinpreis mit 97 Punkten ausgezeichnet.

Die weiße Rarität: Johannes Gebeshubers Rotgipfler Laim 2016 ist einer von Österreichs Topweinen! © Steve Haider

Großes Renommee für eine rare Sorte
Johannes Gebeshuber (50) liebt die typischen Rebsorten seines Heimatortes Gumpoldskirchen, 40 Minuten südlich von Wien. Seine ganze Leidenschaft gilt seit mehr als 20 Jahren der Sorte Rotgipfler. Ihre rötlich-bronzierten Triebspitzen sind für den Namen verantwortlich. Die Kreuzung aus Traminer und Rotem Veltliner reift mittel bis spät und liebt warme Südlagen, idealerweise auf kalkhaltigem Boden. Charakteristisch sind ein hoher Extraktgehalt, eine moderate Säure sowie ein feines Bukett. Zusammen mit der Sorte Zierfandler (auch Spätrot genannt) bildet Rotgipfler im Verschnitt den begehrten „Gumpoldskirchner“, der schon vor mehr als hundert Jahren den kleinen Ort am Rande des Wienerwaldes berühmt machte.

Still, aber oho
Die seltene Sorte verzeichnet lediglich knapp 120 Hektar Rebfläche in ganz Österreich, welche sich praktisch zur Gänze in und um Gumpoldskirchen in der Thermenregion befinden. Während sich unter den Top-Weißweinen Österreichs Grüne Veltliner (14.400 Hektar Anbaufläche in Österreich) und Rieslinge (2.000 Hektar) traditionell um die Wette drängen, lassen eine Reihe von Bewertungen darauf schliessen, dass der Rotgipfler gerade eine Renaissance erlebt:

Beim 9. Internationalen Bioweinpreis, der Mutter aller Bioweinprämierungen, wurde Gebeshubers Bio-Rotgipfler soeben mit 97 Punkten und der höchsten Ehrung, Großem Gold, ausgezeichnet. Von 500 eingereichten Weißweinen erhielten 23 Weißweine Großes Gold (96 – 100 Punkte), darunter 6 Weißweine aus Österreich. Der Preis wurde am 11. August beim Vino Alpi – Alpe Vino Festival auf Schloss Damtschach in Kärnten überreicht.
Auf der Ehrentafel 2018 (die besten Weine des Landes) des Falstaff Wein Guides 2018/2019 findet sich mit 94 Punkten die Sorte Rotgipfler.
Gault Millau Österreich wählte die Sorte 2018 zum Lieblingswein der Redaktion aus der Thermenregion.
A la Carte listet 2018 gleich 5 Rotgipfler unter den Top 13 Weinen aus der Thermenregion, die Sorte führt auch das Ranking mit 95 Punkten an.
Der einzige trockene Weißwein aus der Thermenregion, der 2017/2018 von Vinaria mit 5 Sternen geadelt wurde, ist Rotgipfler Laim 2016 von Weingut Gebeshuber.
Und auch den Robert Parker-Verkostern mundete Rotgipfler ganz ausgezeichnet (u.a. 92 Punkte), die letzte Verkostung fand vor zwei Jahren statt.

Gebeshuber Rotgipfler Laim 2016
Dass der Wein zu den feinsten seiner Art gehört, zeigt zum einen das Ergebnis der diesjährigen Prämierungsweinkost 2018 in der Thermenregion. Nirgendwo sonst ist die Konkurrenz höher, als bei der Verkostung, wo so gut wie alle erzeugten Rotgipfler antreten. 889 Weine aus der gesamten Thermenregion wurden dieses Jahr zur Prämierung eingereicht. Der Rotgipfler-Sortensieg ging an Johannes Gebeshuber (Rotgipfler Laim 2016).

Der Vinaria Weinguide 2017/2018 adelt auf Seite 286 Gebeshubers Rotgipfler Laim 2016 als „Spitzenwein, der hinsichtlich Herkunft und Jahrgang zu den besten Weinen Österreichs gehört und sich auch international bewährt.“ 5 Sterne.

Verkostungsnotiz aus dem A la Carte Guide 2018, Seite 232:
„Helle Farbe, ausgeprägte, reife Fruchtnoten, Mango, Honigmelone, Papaya, kandierte Birne, am Gaumen opulenter Wein, balancierte, dichte Struktur, leicht süßer Fruchtschmelz im Abgang, gute Länge, pikantes Finish, Rancio-Ton im Rückaroma.“ 94 Punkte.

Preis und Bezugsquellen Gebeshuber Rotgipfler Laim 2016:
Österreich, ca. €36.-

Schweiz, CHF 38.-

Deutschland, ca. EUR 36.-

Zurück

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.