Harkamp Die neue Flamberg Kollektion

Seit vielen Jahren zählt Hannes Harkamp aus dem nördlichsten Teil der Südsteiermark in St. Nikolai im Sausal zu den Leitbetrieben der Region. Er hat sich ein richtiges Genussparadies geschaffen. Zum famosen Weingut gesellt sich auch noch das Weingartenhotel mit einem exzellenten Restaurant. Geführt von seinem Bruder Heinz.

Hannes und Petra Harkamp

Hannes und Petra Harkamp

Bekannt geworden ist Harkamp mit seinen Schaumweinen. Er ist einer der wichtigsten Spezialisten für die Perlen im Glas. Seine drei hochwertigen Sekte sind allesamt in der Flasche vergoren und „zero Dosage“verkorkt. Das ist ungewöhnlich, denn normalerweise erhält fast jedes solche Produkt einen kleinen Zusatz von Süsse. Das ist auch sein wirtschaftliches Standbein und er holt sich damit immer wieder internationale Auszeichnungen mit hohen Punkten.
Der Winzer aus Leidenschaft macht aber auch ausgezeichnete Weine. Darüber, und in unserem konkreten Fall reden wir ausschliesslich über seine neue Flamberg Kollektion.

Die Lage Flamberg
Der Flamberg ist auf dem Gemeindegebiet von St. Nikolai im Sausal, 40 km südwestlich von Graz und 35 km nord-westlich der slowakischen Grenze. Schon in der Bronzezeit war es üblich, dass sich die Bewohner des südsteirischen Hügellandes gegenseitig vor Gefahr warnten, indem sie Feuer auf einem Hügel oder Berg entzündeten. Der Flamberg war ein solcher Signal-Hügel, davon leitet sich vermutlich auch der Name („Flammen-Berg“) ab. So zeugen Kohlenreste am Flamberg, die nur 100 Meter vom Weingartenhotel Harkamp entfernt gefunden wurden, von einer urgeschichtlichen Feuerstelle.
Die Lage ist insgesamt 52 Hektar gross und 21 Hektar sind mit Reben bepflanzt. Harkamp bewirtschaftet davon 11 Hektar. Der Berg ist geologisch betrachtet ein grosser, mit Muscheln und Korallen durchsetzter Sandhügel. Diese Überreste eines Korallenriffs eines urzeitlichen Meeres erstrecken sich auf 400 Meter Seehöhe entlang des gesamten Hügels. Diese Lagen sind das ganz grosse Potential von Harkamp und sie gehören zu den besten der Südsteiermark. Im Einklang mit der Natur bringen karge Böden, harte Handarbeit und geringe Erträge höchste Traubenqualität.

weing._harkampDie Weine
Seit Jahren beobachtet Harkamp seine Trauben genau. Er bearbeitet hier schon länger mehrere Weingärten mit verschiedenen Rebsorten. Bisher wurden die Sorten Gelber Muskateller, Sauvignon Blanc und Morillon (in der Schweiz heisst diese Traubensorte Chardonnay) für die klassischen steirischen Weine Steil- Sausal verwendet. Nun baut er diese edlen Trauben erstmals als eigenständige Weine getrennt aus. Die Kalkablagerungen lassen diese sehr gut ausreifen und verleihen ihnen eine straffe Mineralität, die bei der Flamberg Kollektion wunderbar herauszuschmecken ist. Er hat sich auch für eine Spontanvergärung entschieden, da es den Weinen mehr Charakter und Eigenständigkeit verleiht.
Der Gelbe Muskateller und der Sauvignon Blanc werden im Edelstahltank vergoren und ausgebaut. Der Morillon erhält seinen Schliff durch eine 7-monatige Reifezeit im grossen Holzfass. Alle Sekte und Weine werden in der 1897 erbauten Villa Hollerbrand in Seggauberg/Leibnitz vinifiziert.

hartkampgm12

Flamberg Gelber Muskateller 2012
Traubensorte Gelber Muskateller. Ausbau im Stahltank. Helles, strahlend klares Grüngelb. Silberreflexe. In der Nase neben Muskatnuss auch Orangen, Litschi, Minzennoten und ein feiner Holunderblütenduft. Im Mund dann ein hocheleganter Saft der von höheren Temperaturen stark profitiert. Ein attraktives, typisches Bouquet und eine saftige, kernige, frische Säurestruktur. Dazu ein trockener, druckvoller Abgang und einiges an Länge und ein Nachhall, der nahezu genial die Muskatnuss zurück in Erinnerung ruft. 16/20.

Flamberg Sauvignon Blanc 2012
Traubensorte Sauvignon Blanc. Strahlendes Grüngelb. Ausbau im Stahltank. In der Nase beeindruckt der Wein mit einem wahren Aromen-Orchester. Typische Quitten und Stachelbeernoten. Weiter intensive Töne nach exotischen Früchten wie Papaya und Maracuja. Im Mund ungeheuer dicht und elegant. Ausladend und hochreif. Kraftvoller Körper mit einer langen, trockenen Präsenz am Gaumen. Ein Sauvignon Blanc mit finessenreicher Struktur, viel Mineralik und einem großen Potential. 16/20.

flambergFlamberg Morillon 2012
Traubensorte Morillon oder eben Chardonnay. Ausbau im grossen Eichenfass. Kräftiges Gelb. In der Nase Anis, Wacholder und viele verschiedene Gewürznoten. Im Mund zart nussig unterlegte gelbe Apfelfrucht, etwas Tabak und eine wunderschöne Mineralik. Etwas burgundisch salzig wirkend mit einer eleganten, feinen Säure. Zarte, vegetale Würze und etwas Pfirsich im Nachhall mit langem, trockenem Abgang und einem guten Entwicklungspotential. 16.5/20.

Bezugsquellen
Dani Matter, 7503 Samedan, +41 (0)79 455 45 21, www.danimatterweine.ch
Flamberg Gelber Muskateller 2012 – CHF 21
Flamberg Morillon 2012 – CHF 22
Flamberg Sauvignon Blanc 2012 – CHF 23

Zurück

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.