Der dritte Swiss Spirits Award gibt die Sieger 2020 bekannt!

Die Regionen der Schweiz, überblickt man die Sieger, befinden sich im Equilibrium. An keiner vorherigen Ausgabe des Awards waren die Sieger so gleichmässig über die Schweiz verteilt. Der Titel Swiss Spirits Master, derjenige mit dem höchsten Punktedurchschnitt der drei höchstbewerteten Brände, geht wohlverdient an Urs Hecht von der Gunzwiler Destillate AG. Seine Goldmedaillienausbeute: Pflaumenbrand im Holzfass, Wald Holunderbrand, Kirsch Teresa Barrique und Vieil Abricot Barrique.

Der höchstbewertete Brand ist eine aussergewöhnliche Besonderheit: Fleur de Biere d’Interlaken von der Rugenbräu AG. Ein Brand aus speziell für dieses Produkt hergestelltem Starkbier der Brauerei.

Die Jury mit Mitgliedern aus allen Regionen der Schweiz und internationalen Gästen richtete sich bei der Bewertung nach den Kriterien von «Best of Swissness». Insgesamt vergab sie 30 Goldmedaillen und 34 Silbermedaillen aus 207 eingereichten Produkten, ein Strenger aber fairer Medaillenspiegel.

«Diese dritte Ausgabe ermöglichte es, den Wettbewerb in der Welt der Spirituosen zu etablieren. Die 20 Verkoster, gleichermaßen deutsch- und französischsprachig, wurden unter hygienischen Bedingungen in Changins begrüßt. So konnten sie die Qualität der Schweizer Spirituosen beurteilen, um in jeder Kategorie die Besten zu vergeben. Diese Ausgabe zeigte vor allem die Weiterentwicklung der Ginkategorie, die in der Schweiz boomt», erklärt Jurypräsidentin Pascale Deneulin.

Die Medaillen-Gewinner

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.