Buchrezension „How to drink Gin“

In diesem Buch wird einmal mehr die faszinierende Welt des Gins aufgezeigt. Es ist ein Markt, der überfüllt und dennoch unersättlich erscheint. Er passt als Klassiker gut in die Retro-Welle. Der Gin Hipe macht auch den Anschein, ein Markt mit Endlosschleife zu sein.

Seine Vorzüge wurden schon früh von verschiedensten Literaten und Künstlern besungen und es scheint, dass er unverwüstlich ist. Er war auch der Exportschlager der Holländer in ihre damaligen Kolonien. Lange Zeit galt Gin als protzig und stark. Heute gehört er zu den angesagtesten Spirituosen überhaupt.
Der weltweit führende Gin Experte Dave Broome sagt dann auch zur Benutzung dieses Buches: „Schwierig war nicht so sehr einen Anfang, sondern ein Ende zu finden“. Er stellt in diesem Buch die wichtigsten Gins vor und beschreibt, wie die einzelnen Marken sich schlagen, wenn man sie im Verbund mit anderen Getränken konsumiert. Er ist der Meinung, dass Gin sich auch vorzüglich als Teamplayer eignet. Er weist aber auch deutlich darauf hin, dass man dieser «Basis-Spirituose» nicht gerecht wird, wenn man sie einfach mit Tonic zuschüttet.
Darüber hinaus geht der Autor zuerst einmal auf die wirklich interessante Geschichte des Gins ein. Er nennt dies «Die faszinierende Welt der Madame Genever». Broome erklärt in einem weiteren Kapitel ausführlich und übersichtlich die aufwändige Erzeugung dieses Destillates. Es ist eben nicht damit getan, einige Botanicals zusammenzuwerfen und anschliessend zu destillieren. Weiter sind einige Basisrezepte aufgeführt und er stellt, wie bereits erwähnt, ausführlich 120 Gins aus den verschiedensten Ländern dieser Erde vor. Ein eigenes Kapitel gehört dann auch noch den Cocktails, denn Cocktails brauchen Gin – und Gin braucht Cocktails!
Abgeschlossen wird das Buch mit einer Bibliographie und einem ausführlichen Register.

Zurück

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.