Marie-Thérèse Chappaz, Grain Cornalin 2010

Bereits früher berichtete Vinifera-Mundi über die Ausnahmewinzerin aus Fully, Wallis. Auf kalkhaltigem Boden zwischen Leytron und Saillon wächst ihr Cornalin, eine autochthone Rebsorte, die im Wallis und im benachbarten Aostatal angebaut wird. Es wurde aber bewiesen, dass es sich in diesen beiden Regionen um zwei verwandte, doch eigenständige Rebsorten handelt.

Alte Rebstöcke inmitten eines Blumenmeers. Der konsequente, biodynamische Ausbau der Rebanlagen von Marie-Thérèse Chappaz zeigt sich in voller Pracht.

Alte Rebstöcke inmitten eines Blumenmeers. Der konsequente, biodynamische Ausbau der Rebanlagen von Marie-Thérèse Chappaz zeigt sich in voller Pracht.

Wir konzentrieren uns im vorliegenden Bericht auf den Walliser Cornalin und insbesondere auf den Grain Cornalin 2010 der grossen Winzerin.

Alte Rebstöcke inmitten eines Blumenmeers. Der konsequente, biodynamische Ausbau der Rebanlagen von Marie-Thérèse Chappaz zeigt sich in voller Pracht.

Oder wie Sie selber schreibt: „Culivées en biodynamie, mes vignes, parmi les plus difficiles du Valais, de Suisse et d’ailleurs, sont pleines de vie, de fleurs, de papillons, d’insectes et de belles grappes.“

Mit einem Wort lässt sich das Ganze einfangen: Respekt. Respekt vor der Natur, vor der Erde, zu den Jahreszeiten und zur Arbeit als Winzern. Respekt Marie-Thérès Chappaz!

chappaz_cornalinVerkostungsnotiz
Im Glas zeigt sich ein dunkles dichtes Granatrot. Der Wein ist reintönig. Das Bouquet erinnert an einen Fruchtkorb: Heidelbeeren, Holunder, Brombeeren und schwarze Johannisbeeren, mit Noten von Rauch, etwas Schokolade und Kohle. Im Gaumen nach einem weichen Auftakt sehr strukturbetont mit einer lebendigen Säure und fein eingebundenen Gerbstoffen. Neben den genannten Beeren und Fruchtnoten treten auch würzige Aromen auf, etwas Lorbeer- und Nelkennoten. Im Aroma-Strukturkontext ist der Wein harmonisch und ausgewogen. Er ist körperreich und kräftig, mit einer samtigen Textur und einem langen, fruchtbetonten Abgang. 17.5/20

Durch seinen kräftigen Auftritt passt er ausgezeichnet zur kommenden Grillsaison (Côte de Boeuf, Lammfleisch usw.)

Zurück

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.