Romano dal Forno Valpolicella 2009

Was ist denn da passiert? Wir lieben die Erzeugnisse von Romano dal Forno, wie wir es bereits wiederholt geschrieben haben. Doch eine Säure wie im Jahrgang 2009, welche dazu führt, dass man den Valpolicella mit einem Sangiovese verwechseln könnte, hat man nicht in Erinnerung.

Im Jahr 2009 kam der Frühling etwas früher, der Sommer war nicht zu warm und genügend feucht. Bis Mitte Juli lief alles bestens. Am 17. Julihagelte es aber ziemlich heftig auf den Weinberg Monte Lodoletta. Am 20. August wurde die Zone nochmals vom Hagel getroffen. 40 bis 70% der potentiellen Ernte wurde vernichtet. Doch entwickelte sich der Herbst vorteilhaft, was die Lese gesunder und trockener Trauben ermöglichte. Genauso wie im Burgund mit dem Jahrgang 2012 führten die Verluste an Traubengut, welche beide klimatischen Vorkommnisse verursacht hatten, zu einer Ausdünnung der gesunden Beeren. Der Säuregehalt beträgt 6.45 g/l, der Trockenextrakt 45.2 g/l und der Restzucker 0.7 g/l. Der Wein weist 14.5% Alkohol auf.

romano_2009Der Valpolicella 2009 von Romano dal Forno ist eine Assemblage aus 70% Corvina e Corvina grossa, 20% Rondinella, 5% Croatina und 5% Oseleta.
Dichte, konzentrierte Nase mit vielen, floralen und erdigen Noten, wilden Brombeeren, Johannisbeermarmelade, Gewürzen, etwas Espresso, Schokolade und einem Touch, welchen man in keinem früheren Jahrgang findet. Man probiert eben vergebens, Parallelen mit früheren Jahrgängen zu ziehen.
Breite, tragende Säure im dichten, kräftigen Gaumen. Dennoch dreht sich alles aktuell rund um die Säure. Eingeengte Zusammenstellung, welche noch nicht wirklich kommunizieren will. Unbedingt mindestens 10 Jahre warten. Unsere Bewertung mag krass wirken, wir möchten immerhin hervorheben, dass der Valpolicella des grossen Meisters des Anbaugebietes, genauso übrigens wie diejenigen des anfangs 2012 verstorbenen Giuseppe Quintarelli das Zeug dazu besitzen, Liebhaber der Appellation von deren anderen Erzeugnissen definitiv abzuwenden. 17+/20.

Dieser Wein wurde bei Buonvini verkostet, wo er 69.- kostet.

Zurück

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.