Clos Saint-Jean, Châteauneuf-du-Pape La Combe des Fous 2008

Deus ex-Machina und La Combe des Fous sind seit 12 Jahren die unbestrittenen Fahnenträger des Clos Saint Jean und die Vorreiter der ungebremsten Bewegung für Prestige-Cuvées in Chateauneuf-du-Pape. Das in der malerischen Gemeinde angesiedelte Weingut erlangte dank dem Jahrgang 2003 Kultstatus. Zwei Erzeugnisse der Brüder Maurel wurden durch Parker mit 100/100 bewertet. Am 23. Februar 2015 präsentierte Vincent Maurel seine Weine in Zürich. Wir bewerten den Combe des Fous 2008.

Nachdem, was die amerikanischen Journalisten über den Jahrgang alles geschrieben haben, sollte man sich eigentlich keine grossen Hoffnungen betreffend der Qualität dieses Weins machen. Einmal mehr wäre es aber eine gewagte Haltung. Denn es gibt in dem Combe des Fous 2008 sehr viel für jeden respektablen Hedonisten.

combefous2008Die Nase wirkt zunächst genauso tief und dicht wie elegant und feminin. Sie bietet viel Delikatesse und verführt sofort durch ihre tollen Düfte. Mousse weisser Schokolade, provenzalische Kräuter, darunter Lavendel, schwarze Beeren und Trüffel, schwarzer Pfeffer und weitere Gewürze, etwas Unterholz am frischen Morgen, saftige, schwarze Kirschen, etwas Kirsch,… Diese Nase bietet bestimmt eine ungeahnte Vielschichtigkeit und eine beeindruckende Komplexität, ohne jedoch so überschwänglich wie der Jahrgang 2007 zu sein. Der Antrunk ist breit und dicht, aber auch sinnlich, da darf das Wort sexy verwendet werden. Der Gaumen ist ebenso geschmeidig, dicht, druckvoll, doch nicht so expressiv und viril wie der Deus ex-Machina aus dem gleichen Jahrgang. Es gibt Rasse und viel Kultur in diesem Wein, viel Schmelz und Konsistenz auch. Ausgefeilt und extrem reintönig, perfekt gezeichnet und ziseliert. Tief und tiefsinnig, ja sogar lasziv. Der Abgang überrascht durch seine Länge. 18.5/20.

Die Weine des Clos Saint Jean sind in der Schweiz u.a. bei Carl Studer und in Deutschland u.a. bei VinPark.EU erhältlich.
Zurück

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.