Domaine Joblot , Givry 1er Cru 1999 Clos du Cellier aux Moines

Die seit fast zwei Jahrzehnten kultigen Weiss- und Rotweine der Domaine Joblot von Jean Marc Joblot reihen sich in die Phalanx der ganz grossen Gewächse mit legendärem Ruf ein.

joblot_1999Givry 1er Cru 1999 Clos du Cellier aux Moines
Traubensorte 100% Pinot Noir. Farbe rubinrot. Ein eher kantiger Pinot Noir, der immer noch viel Luft zu seiner gesamten Entfaltung benötigt. Nach und nach strömen dann aber in der Nase Aromen wie Walderd- und Himbeeren, Cassis, Lavendel, Veilchen und ein wenig Süßholz aus. Die Säure im Gaumen ist frisch, unterstützt den vorhandenen Extrakt formidabel und einige Gewürze geben eine schöne Tiefe. Kompakt und mineralisch. Er offenbart erst jetzt nach zwei Stunden alle Facetten seines phantastischen Terroirs. Lang, weich, etwas säurebetont und frisch auch im Abgang. Für mich ein wirklicher Geheimtipp, den man im Keller haben sollte. Dieser Wein hat Depot. Unbedingt vorher dekantieren. 18/20.
Dieser Wein ist nicht in der Schweiz, sondern in Deutschland, bei drei Händlern, erhältlich. Er kostet zwischen €47.- (bei WeinArt) und €66.30.Die Weine der Domaine sind in Deutschland bei verschiedenen Händlern, u.a. beim sehr empfehlenswerten Pinard de Picard erhältlich.


Die Domaine Joblot

Der langhaarige Joblot würde wohl eher an eine Rocklegende erinnern als an das traditionelle Bild eines Winzers. Er ist aber ein ganz intelligenter, eigenwilliger Kopf. Einer, der genau weiss, was er will. Er ist bekannt für seine liebevoll gepflegten Rebberge und er schwört auf niedrige Erträge und eine lange, behutsame Gärung. Seine exzellenten Lagen befinden sich im malerisch gelegenen Dörfchen Givry, der wohl dynamischsten der fünf Appellationen der tief im Süden des Burgunds befindlichen Côte Chalonnaise auf optimal exponierten Süd-Südöstlich orientierten Hügeln. Aufgelockert werden seine steilen und steinigen Böden der Rebberge von Hand und die Blätter und Trauben werden ebenfalls extrem ausgedünnt, um Luft und Sonne an die Trauben zu lassen. Natürlich alles biologisch bearbeitet. In unterirdischen Kellern werden die Weine in gebrauchten und neuen Barriques schonend vinifiziert und ausgebaut. Zum Glück besitzen die Weine dieser Gegend nur die Qualität und nicht die Reputation der teuren Prestigegewächse der Côte d’Or. Das bestätigen auch Parker und Meadows mit den Aussagen, dass Weine von Joblot (noch) unglaublich günstig sind oder „Joblot ist „the uncontested king in the Givry appellation“.
(Infoquelle: Pinard de Picard)

Zurück

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.