„Familienfest mit Rieslingfreuden“

An diesem schönen Frühlingsnachmittag treffen wir uns zu einer Geburtstagsfeier im familiären Rahmen. Zum z‘Vieri gibt’s allerlei Kleinigkeiten wie geräucherte Lachsfiletstückchen an einer Crème fraîche-Schnittlauchsauce, Avocadocreme mit Gambas (Riesengarnelen), Apèrogebäck und weitere Tapas. Danach Torten vom Zürcher Paradeplatz.

Ich übernehme die -Auswahl der Weine sowie deren Ausschank. Langes Nachdenken ist nicht nötig. Es ist die perfekte Gelegenheit für Deutschen Riesling!

Helmut Dönnhoff, Riesling Spätlese „Oberhäuser Brücke“ 2006, Nahe, 75cl
Alk: 8,0% Vol. Farbe: volles, sattes und helles Strohgelb. Im zarten, frischen Bouquet dominieren Noten von Bergamotte und gelben Früchten, dazu eine zarte, florale Note. Im Gaumen herrlich frisch und lebendig. Die Säure zeigt sich seiden und filigran. Vollmundig, ohne eine Spur von Üppigkeit, herrlich elegant, dezent knackig, ganz auf der Frucht und nur leicht  süss. Aromen von Bergamotte und Quitten. Nicht sehr komplex und auch kaum mineralische Aromen, aber er ist so perfekt ausbalanciert, reintönig, verführerisch und filigran, dass dies eigentlich niemandem auffällt. Ideal zu den Tapas. 17.5/20.

Robert Weil, Riesling Auslese „Kiedrich Gräfenberg“ 2004, Rheingau, 37,5cl
Alk: 8,0% Vol. Farbe: helles Goldgelb. Vom verführerisch-harmonischen Bouquet strömen Aromen von köstlichen, exotischen Früchten, auch Aprikosen, Quitten, Zitrone und Honig aus. Dazu eine sehr dezente, aparte Mineralität. Im Gaumen fällt zuerst die perfekt eingebundene Säure auf: Spielerisch, seiden und lieblich anmutend. Einerseits üppige tropische Früchte, Pfirsich, Quitte, Honig und Bergamotte (Earl Grey Tee), anderseits eine zarte, rassige Finesse. Harmonische Frucht pur! Sogar die Kids sind begeistert – eine Seltenheit wenn‘s um Wein geht! 18/20.

Ein rundum gelungenes Fest!
Einziger kleiner Wehmutstropfen: Zum Kuchen war zuerst ein Riesling Auslese „Dalsheimer Hubacker“ 2000 von Keller vorgesehen. Aber der Wein war unharmonisch und nur süss mit Dörraprikosen. Die Säure war kaum vorhanden und der Wein wirkte flach und leicht brandig. Hoffentlich nur eine fehlerhafte Einzelflasche!

Zurück

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.