„Groszer Wein“ präsentiert zwei neue Lagenweine Die Spitze des Eis(en)bergs

Die Spitze des Eis(en)bergs

  • Szapary“ und „Saybritz“: zwei unaussprechliche ungarische Namen – die man sich merken sollte. Es sind gleichsam die Filetstücke unter den Lagen am Eisenberg im Südburgenland. Hier stehen die wertvollsten Blaufränkisch-Stöcke.​
  • Das junge Weingut „Groszer Wein“, das erst seit knapp zwei Jahren bei Weinkennern für Furore sorgt, bringt erstmals zwei Lagenweine von diesen renommierten Rieden auf den Markt: „Szapary Blaufränkisch 2011“ und „Saybritz Blaufränkisch 2011“. 

Zwei völlig unterschiedliche Blaufränkisch-Persönlichkeiten
Der Eisenberg im Südburgenland ist für seine frischen mineralischen und würzigen Blaufränkisch Weine bekannt. Die Frische im Wein rührt von dem speziellen Klima her – dem pannonisch-illyrischen Klima. Die markante Mineralität ist eine Folge des Schieferbodens. Wer mit eigenen Sinnen spüren will was „Terroir“ bedeutet, sollte die beiden Lagenweine, die „Groszer Wein“ erstmals abfüllt, nebeneinander degustieren.

„Szapary“ und „Saybritz“ sind die steilsten und damit am schwersten zu bearbeitenden Landstücke am Eisenberg. Die Rebstöcke wurzeln tief und sind bis zu 70 Jahre alt. Zudem herrscht hier ein ganz besonderes Mikroklima. Ähnlich Klimaverhältnisse, gleiche Traubensorte – und trotzdem bringen beiden Lagen völlig unterschiedliche Weine hervor. Es ist der Boden, der diese großen Unterschiede entstehen lässt und ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass Blaufränkisch eine Rebsorte ist, die besonders stark von der mineralischen Zusammensetzung des Bodens geprägt wird – die Traube „lässt den Boden durch“, sagen die Winzer.

Szapary Blaufränkisch 2011

Szapary Blaufränkisch 2011: elegant und feingliedrig
Die Trauben des Szapary wachsen auf reinem Schieferboden, einem warmen, durchlässigen Gestein. Die Lage bringt filigrane und eher fruchtige Weine hervor, die an hellrote Früchte wie Kirsche und Johannisbeere erinnern. Tiefgründig, elegant und fast feminin, zeigt der Wein am Gaumen seine betont mineralischen Noten und betört mit einem salzigen, würzigen Abgang. Die Lese für den Szapary 2011 erfolgte vom 11. bis 13. Oktober 2011. Die Beeren wurden leicht angequetscht und danach auf der Maische vergoren. Nach einer Maischestandzeit von 3 Wochen wurde der Wein gepresst und in 1600 Liter Holzfässern eingelagert. Nach einer Reifezeit von 22 Monaten wurde der Wein im September 2013 ohne Filtration in die Flaschen gefüllt.

Saybritz Blaufränkisch 2011Saybritz Blaufränkisch 2011: vielschichtig und vollmundig
Die Lage Saybritz liegt hoch oben am Südwesthang des Eisenbergs. Hier herrscht ein ganz besonderes Mikroklima: sonnig, mit einer konstanten Ventilation und einem aus Felsbraunerde und Schiefer bestehenden Boden, der für die typische Mineralität im Wein verantwortlich zeichnet. Vielschichtig, maskulin, mit beinahe kantigem und wildem Körper, beeindruckender Säurestruktur und rassigen Tanninen bringt die Lage Saybritz eine Weinpersönlichkeit hervor, wie sie nur am Eisenberg entstehen kann. Die Lese für den Saybritz 2011 erfolgte vom 5. bis 7. Oktober 2011. Die Beeren wurden leicht angequetscht, danach erfolgte die Vergärung (spontan) auf der Maische. Nach der Maischestandzeit von 4 Wochen wurde der Wein gepresst. 50 Prozent des Weines wurden in 1600 Liter Holzfässern ausgebaut, der Rest lagerte in gebrauchten 225 l Barriquefässernt. Nach einer Reifezeit von 22 Monaten wurde der Wein im September 2013, ohne Filtration, in die Flaschen gefüllt.

Groszer Wein
Seit 2011 bringt das Weingut „Groszer Wein“ am Eisenberg im Südburgenland authentische und herkunftstypische Weine hervor. Der Fokus liegt klar auf der Sorte Blaufränkisch. Aufgrund der hohen Weinqualität, der ansprechenden Optik sowie der Flaschengröße („Groszer Wein“ wird ausschließlich in 1 Liter Flaschen abgefüllt, so wie es früher üblich war), feiert das junge Weingut unter der Leitung des Salzburgers Matthias Krön und des deutschen Kellermeisters Markus Bach von Anfang an große Erfolge. Ihr größtes Kapital: „Groszer Wein“ ist in Besitz der renommiertesten Lagen am Eisenberg. Ihr größtes Ziel: Das „Terroir“ des Eisenbergs so unverfälscht wie möglich in die Flasche zu füllen.

Bezugsquellen: 
www.gawein.at
www.meinlamgraben.at

Endverbraucherpreis:
Blaufränkisch Szapary und Saybritz ab 29,00 Euro inkl. USt.

www.groszerwein.at

Zurück

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.