K Vintners, Charles Smith «The Creator» 2009

Das traditionsreiche Cafe Boy im ehemaligen Zürcher Arbeiterquartier Sihlfeld ist seit anfangs 2010 eine gute Adresse für Spitzenweine aus aller Welt. Das Inhaber-Duo Jann M. Hoffmann (der Küchentüftler) und Stefan Iseli (der Weinfreak) ergänzen sich perfekt.

Die Küche bietet kreatives sowie währschaftes. Keine lange Liste von Gerichten auf der Karte, dafür immer wunderbar frische, saisonale Küche. Einige Highlights sind:

  • Kleiner Ziegenkäse auf heisem Stein mit Honig, Wildblüten und Feigenkompott
  • Hacktätschli vom Toggenburger Kalb auf gebratenen Artischoten mit Fave-Bohnen an Rosmarinjus und Magerquarkspätzli
  • Zanderfilet mit Mandel-Tomatenpesto auf Ratatouille und gebratener Polenta

5P2Y8654Aber kommen wir zum Wein. Das Angebot kann sich sehen lassen: Von Schlossgut Bachtobel, Louis Bovard und Urs Pirchler zu Johann Schwarz, Franz Hirtzberger… ach, am Besten schaut man selbst einmal in die Weinkarte rein!
Weinfreak Stefan Iseli sprüht richtig vor Begeisterung, wenn er über sein Weinangebot spricht. Ich entdecke einige Weine des ehemaligen Rockmusikproduzenten Charles Smith aus Washington State (USA) und nutze die Gelegenheit, diese Weine endlich einmal kennenzulernen:


20130825_085001Charles Smith
Charles Smith ist einer der freakigsten und talentiertesten Winzer der US-Weinszene. Seit 1999 vinifiziert er Weine von den besten Terroirs des Walla Walla Valleys und der Wahluke Slope Gegend. Unter dem Label «K Vintners» und «Charles Smith Wines» erregen die Weine grosse Aufmerksamkeit, sicherlich auch wegen der einzigartigen Etiketten. Charles Philosophie ist, dass ein Wein nach der Rebsorte und dem Rebberg wo er gewachsen ist schmecken soll. Dass er nicht nur mit ausgeflippten Etiketten auffallen kann beweisen auch die Bewertungen von Robert Parker (99/100 Punkte), Wine Enthusiast (100/100 Punkte), Wine Spectator (97/100) und die Auszeichnung zum «Winemaker of the year 2009» durch das amerikanische Food & Wine Magazin.

Ich lasse mich schnell von Stefan Iseli’s Enthusiasmus anstecken und entscheide mich für den The Creator 2009, ein Wein aus 60% Cabernet Sauvignon (aus den Lagen Cailloux und Old Stones) und 40% Syrah (aus der Lage Old Stones). Der Wein kommt gleich in eine Karaffe:

K Vintners, Charles Smith «The Creator» 2009: Die Farbe ist in üppiges, dunkles, nicht ultra-dichtes Rubin. Im Bouquet kommt einem ein wildes Potpouri aus roten Beeren entgegen: Boysenberries, Himbeeren, Erdbeeren, Kirschen, Cranberries und und und…. Dazu süssliche Noten von Marzipan und sanften Würzaromen. Im Gaumen ist er vollmundig aber trotzdem harmonisch und elegant. Ein Feuerwerk von komplexen roten Beeren explodiert auf der Zunge. Die Gerbstoffe sind reif und sehr gut eingebunden. Auch die tragende Säure ist harmonisch und unauffällig. Der Wein geizt nicht mit üppigen Reizen aber er könnte auch etwas mehr Tiefe und mineralische Komplexität besitzen. Aber das fällt mir erst später auf. Beim Trinken bin ich vollauf mit Geniessen beschäftigt! Trinken bis 2020+. 18/20.

Zurück

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.